Du willst mit dem laufen beginnen?

Wenn du mit dem Laufsport beginnen möchtest, solltest du diesen Beitrag lesen

Laufen ist uns in die Wiege gelegt und neben dem Klettern ist Laufen ein Urinstinkt, den wir schon in Kindesjahren instinktiv lernen. 

Wenn du dich mal an die Elter erinnerst, die ihren Kindern auf dem Spielplatz oder auf der Straße hinterherrennen oder im Kindergartenalter das klassische Fangen spielen fast ununterbrochen gespielt wird. 

Leider werden wir im alter immer fauler auch mal kürzere Strecken zu Fuß oder laufend zu bewältigen. Aber das muss nicht sein, mit ein paar Tricks und Tipps wirst Du bald schon den Laufsport für Dich entdecken und vielleicht sogar einen Halbmarathon oder Marathon laufen wollen. 

Die Ausrede: „Laufen kann ich nicht!“ Gibt es nicht!

Was dafür wichtig ist, erfährst Du in diesem Beitrag, denn Laufen kann man überall, zu jeder Zeit und man kann in der Gruppe oder alleine laufen. 

Tipp 1: Du musst dich bücken um deine Laufschuhe zu binden

Dabei solltest du dir einen Laufschuh aussuchen, der bequem ist und mit dem du gerne läufst. Dabei kann man auch gerne mal einen Experten fragen, welcher Laufschuh am geeignetsten ist. 

Wenn man öfter und länger läuft, dann sollte man sich mal in einem Laufgeschäft beraten lassen und vielleicht auch eine kostenlose Laufanalyse machen. Die Experten können dir bei der Beobachtung deines Laufstils recht schnell einen passenden Schuh geben. 

Du musst Deinen Laufschuh nicht mit ins Bett nehmen, aber Dein Laufschuh soll bequem sein.

Tipp 2: Der richtige Laufschuh unterstützt und stützt dich beim laufen 

Deine Laufkleidung solltest du ein wenig auf die Wetterverhältnisse und an dein Tempo anpassen. Aber bitte laufe nicht in einer Skijacke, so kalt kann es nicht sein. Du wirst recht schnell für dich die passende Kleidung finden, da jeder andere Bedürfnisse hat.

Wenn du deine ersten Kilometer lieber alleine als mit Freunden oder Laufgruppen laufen möchtest um erst einmal deine Grundfitness zu erhöhen, ist das vollkommen okay, aber 

laufe dann bitte nicht unbedingt abseits der Wege.  

Am Anfang ist es vollkommen ausreichend kleiner Distanzen zu laufen und das ganze allmählich zu steigern. Du kannst auch Gehpausen machen, wenn dir danach ist. Laufen soll Spaß machen und nicht zu einer Qual werden. 

Das Thema Sicherheit ist für uns Läufer enorm wichtig, denn wir haben keine Knautschzone und sind die schwächsten Verkehrsmitglieder, deshalb solltest Du hier den nächsten Tipp berücksichtigen

Tipp 3: Halte dich an die Straßenverkehrsordnung und mache mit auffälliger Kleidung auf dich aufmerksam

In den letzten Jahren muss man leider immer wieder von Unfällen hören, wo Läufer die leidtragenden waren. Deshalb bin ich ein Befürworter, sich ab Sonnenuntergang mit Warnweste und Lampe auf die Strecke zu begeben.

Zur eigenen Sicherheit solltest du auch immer ein funktionierendes Handy dabei haben um im Notfall Unterstützung zu rufen. 

Wenn Du an Straßen oder viel frequentierten Strecken laufen möchtest, halte dich auf der rechten Seite, es sei denn du läufst in England, Südafrika oder Tokio. In Deutschland haben wir ein Rechts Geh und -fahr-Gebot und daran sollten wir Läufer uns auch halten. 

Man muss nicht immer das Ziel haben einen Marathon oder Ultramarathon zu laufen, aber es ist schon hilfreich, wenn du ein Ziel vor Augen hast. So ein Ziel muss nicht unbedingt eine Langdistanz sein, am Anfang zählen auch schon keine Ziele, wie: „Ich möchte 5 km schaffen!“ oder „ich möchte durch das Laufen in zwei Wochen x Kilo abnehmen!“

Wenn du ein Ziel hast, bist du einfach ein wenig disziplinierter und der Schweinehund hat keine Change dich davon Anzuhalten Deine Laufschuhe zu binden.

Tipp 4: Hab immer ein Ziel vor Augen

Und einige ambitionierten Ziele werden mit echt schönen Medaillen belohnt.

Man muss nicht vom ersten Kilometer ein Profi-Equipment haben, doch ein wenig technische Unterstützung wird dir helfen deine Ziele schneller zu erreichen.

Die richtigen Schuhe, helfen dir beim Wohlbefinden beim laufen, die richtige Kleidung schützt dich vor kälte, wärme oder nässe und eine GPS Uhr oder eine Läufer-APP hilft dir bei der richtigen Geschwindigkeit und bei der Aufzeichnung der Strecke. Viele Uhren kosten echt viel Geld, deshalb kannst du auch ganz entspannt auf deinem Smartphone eine APP laden.

Es gibt Sportler, die dich gerne vergleichen. Mach diesen Fehler nicht!

Tipp 5: Nehme die Leistung anderer Läufer als Ansporn und lasse dich nicht demotivieren

Es gibt immer ein Läufer, der ein wenig schneller ist als du, deshalb lasse dich von diesen Leistungen nur motivieren und nicht herunterkriegen. 

Du läufst um Spaß zu haben und nicht um einen Weltrekord aufzustellen.

Die Leistung jeden einzelnen Sportlers ist auch immer abhängig von der Tagesform, deshalb kann es auch mal passieren, dass du die Strecke, die dir letzte Woche leicht gefallen ist, in dieser Woche schwer fällt. Lasse dich dadurch nicht stressen.

Deine Leistung solltest du auch belohnen.

Jeden Meilenstein, die du erreichst, solltest du auch belohnen.

Tipp 6: Belohne Deine Leistungen

Es muss nicht immer ein neuer Laufschuh sein, aber ein leckeres alkoholfreies Bier nach dem Lauf ist auch schon eine schöne Belohnung.

Das alkoholfreie Bier nach dem Laufen ist genau so gut, wie die leckere Apfelsaftschorle und diese isotonischen Getränke helfen der Regeneration. Und da sind wir schon beim nächsten Tipp.

Tipp 7: Mach auch mal eine Pause

Erfahrene Läufer wissen, wann der Körper Zeit und ruhe für die Regeneration braucht und diese Pausen solltest du dir auch gönnen. Deine Muskeln, Gelenke und Knochen müssen sich an die Leistungen gewöhnen, die du beim Laufen erreichst.

Zur richtigen Regeneration gehört auch eine gesunde Ernährung und ein auffüllen wichtiger Mineralien.

Mit diesen Tipps wirst du schnell deine ersten kleinen Ziele erreichen und denke immer daran: „Der Weg ist das Ziel!“

Teile diese Seite gerne mit Deinen Freunden